.

.

Presseberichte

09.02.2020

Meinisberg mit dem Rücken zur Wand

EHC Rheinfelden – EHC Meinisberg  6:3 (2:0, 3:1, 1:2)
Kunsteisbahn, Rheinfelden – 124 Zuschauer – SR Herrmann und Escher.
Tore: 11. Müller (Burkhalter) 1:0, 12. Keller (Spreyermann) 2:0, 26. Spreyermann (Asal) 3:0, 29. Spreyermann (Müller) 4:0, 37. Müller (Gass) 5:0, 38. Isch (Altorfer, J. Wälti) 5:1, 45. Isch (M. Steiner) 5:2, 54. J. Wälti (Altorfer) 5:3, 56. Müller 6:3.
Strafen: 3-mal 2 Min. gegen Rheinfelden, 3-mal 2 Min. gegen Meinisberg.
Rheinfelden: Schaffner; Asal, Flückiger; Spreyermann, Keller, Guantario; Henner, Lenz; Burkhalter, Stäubli, Gass; Moren, Borer; Schöni, Müller, Müller; Lenz, Steiner.
Meinisberg: Dick; Junker, Schwab; N. Wälti, F. Steiner, Strammiello; Müller, Schmutz; J. Wälti, M. Steiner, Isch; Scheurer, Lüthi; Christen, Altorfer, Küffer; Fischer, Marti.

Meinisberg mit dem Rücken zu Wand

mrm. Nach der 6:3-Niederlage in der dritten Play-Off-Partie zwischen Rheinfelden und Meinisberg stehen die Seeländer mit dem Rücken zur Wand. Am Montag muss das Junker-Team gewinnen, ansonsten ist die Saison für die Seeländer vorbei.

Es war wiederum eine intensive Partie, welche sich die zwei Kontrahenten leisteten. Augenfällig war, dass Meinisberg zwar mit dem Gegner gut mithielt, sich auch etliche gute Abschlussmöglichkeiten erarbeiten, jedoch auch immer wieder durch kleine Fehler in Schieflage geriet. So zum Beispiel Mitte erstes Drittel, als die Hausherren innert elf Sekunden gleich zwei Treffer realisieren konnten.

Auch im zweiten Drittel war es nicht unbedingt eine Feldüberlegenheit von Rheinfelden, welche dazu führte, dass diese bis zur 37. Minute den Spielstand auf 5:0 erhöhten, sondern – wie erwähnt – kleine Dinge, die Meinisberg nicht richtig machten. Kam hinzu, dass die Seeländer im Abschluss gleich mehrfach sündigten. Immerhin gelang Mario Isch noch vor Ertönen der zweiten Drittelspause das 5:1.

Man hatte das Gefühl, dass dieser Treffer den Meinisbergern nochmals Schwung verlieh. Anders als in den Drittel zuvor, wollten die Gäste nun unbedingt weitere Treffer erzielen. Dies merkte man und dies gelang ihnen. So verkürzten wiederum Mario Isch und Joel Wälti bis zur 53. Minute auf 3:5. Nun war Meinisberg definitiv wider im Spiel und hatte mehr Anteile. Leider war es eine Strafe zu Lasten der Gäste, welche diesen Schwung jäh bremste und die Einheimischen mittels Powerplay-Treffer jubeln liess.

Das Spiel Nr. 4 in dieser Serie findet am Montag, 10. Februar 2020 um 20.15 Uhr in der Tissot Arena, Biel, statt.

Admin - 10:07:43 @