.

.

Presseberichte

01.12.2019

Knappe Niederlage für Meinisberg

EHC Zunzgen-Sissach – EHC Meinisberg  3:2 (2:0, 1:2, 0:0)
Kunsteisbahn, Sissach – 198 Zuschauer – SR Brunner und Dolder.
Tore: 12. Di Biase (Hunziker, Kamber) 1:0, 13. Schneider 2:0, 22. M. Steiner 2:1, 35. N. Wälti (Junker) 2:2, 38. Hunziker (Di Biase, Furrer) 3:2.
Strafen: 7-mal 2 Min. gegen Zunzgen-Sissach, 5-mal 2 Min. gegen Meinisberg.
Zunzgen-Sissach: Tschan; Scheurer, Schneider; Hunziker, Di Biase, Furrer; Schneider, Leisi; Uhlmann, Kamber, Niederhauser; Dörig, Di Biase; Sahli, Müller, Müller; Gunzenhauser.
Meinisberg: Teuscher-Vögeli; Junker, Schwab; N. Wälti, F. Steiner, J. Wälti; Friedrich, Lüthi; Isch, M. Steiner, Leuenberger; Scheurer, Schmutz; Altorfer, Wittwer, Küffer; Marti, Christen.

Knappe Niederlage für Meinisberg

mrm. Zum Abschluss der Vorrunde unterlag der EHC Meinisberg auswärts in Sissach knapp mit 3:2.

Es waren die Baselbieter, welche zu Beginn der Partie das Zepter übernahmen. Meinisberg musste sich vor allem auf die Verrichtung der Defensivarbeit konzentrieren. Eines war dabei schnell klar. Sie konnten sich an diesem Abend auf einen sicheren Rückhalt in der Person von Torhüter Adrian Teuscher-Vögeli verlassen. Wie sich im Nachhinein herausstellen sollte, ereignete sich eine spielentscheidende Szene bereits im Startdrittel. Leider nahmen dabei die Unparteiischen eine Hauptrolle ein. Denn in der 12. Spielminute schickten sie innert 24 Sekunden gleich zwei Meinisberger mit einer äusserst fragwürdigen Regelauslegung in die Kühlbox. Nicht gerade ein Zeugnis von grossem Fachwissen respektive Fingerspitzengefühl. Es ist unschwer zu erraten, dass sich die Hausherren diese Chance nicht entnehmen liessen. Durch diese zwei Powerplay-Treffer führten sie den Spielstand bei Ertönen der ersten Pausensirene an.

Coach Yves Junker forderte in der Pause sein Team auf, einfacher zu spielen und selbstbewusster aufzutreten. Diese Aufforderung verstanden die Spieler. Denn die Gäste kamen wie verwandelt aus der Garderobe. Nun waren sie es, welche das Spieldiktat übernahmen. Entsprechend konnten sie nach 90 Sekunden bereits den Anschlusstreffer bejubeln. Michael Steiner war dafür verantwortlich. Auch in der Folge waren es die Meinisberger, welche mehr Druck ausübten. Sie kämpften leidenschaftlich und wurden in der 35. Minute dafür belohnt. Der nimmermüde Nicolas Wälti ackerte dabei die Scheibe zum Ausgleich ins Sissacher Tor. Eigentlich hätten die Gäste es verdient, den Spielstand noch zu ihren Gunsten zu drehen. Aber es kam anders. Die Einheimischen nutzten kurz vor der zweiten Pause eine Unachtsamkeit der Gäste und führten so prompt wieder.

Das Schlussdrittel glich vorerst einem offenen Schlagabtausch. Chancen hüben wie drüben waren nicht Mangelware. Je länger das Spiel jedoch dauerte, umso mehr erhöhte das Junker-Team den Druck auf das gegnerische Tor. Sie schnürten den Gegner Minuten vor Schluss regelrecht in ihrem Drittel ein. Leider ohne Torerfolg. So mussten die Meinisberger – trotz grossem Kampfgeist – das Eis als Verlierer verlassen.

Zum Auftakt in die Rückrunde reist der EHC Meinisberg am Samstag, 7. Dezember 2019 erneut ins Baselbiet und trifft auf den EHC Laufen. Anspiel ist um 20.15 Uhr.

Admin - 10:59:47 @