.

.

Presseberichte

17.11.2019

Meinisberg unterliegt im Spitzenspiel

EHC Brandis – EHC Meinisberg  4:2 (0:0, 1:1, 3:1)
Eishalle Brünnli, Hasle – 89 Zuschauer – SR Städler und Herrmann.
Tore: 24. F. Steiner (J. Wälti) 0:1, 37. Klötzli (Schär) 1:1, 52. Oberli (Joss) 2:1, 55. Derendinger (Bracher, Balmer) 3:1, 60. Weber (Kucer, Joss) 4:1, 60. Küffer (Marti, Altorfer) 4:2
Strafen: 2-mal 2 Min. gegen Brandis, 4-mal 2 Min. gegen Meinisberg.
Brandis: Ruch; Soltermann, Oberli; Bracher, Lüthi, Rüfenacht; Fankhauser, Anliker; Klötzli, Balmer, Burkhardt; Lanz, Aebischer; Brechbühl, Weber, Arnold; Schär, Derendinger; Schär, Joss, Kucer.
Meinisberg: Teuscher-Vögeli; Junker, Schwab; N. Wälti, F. Steiner, J. Wälti; Friedrich, Corbetti; Marti, Altorfer, Küffer; Scheurer, Schmutz; Leuenberger, M. Steiner, Wittwer.

Meinisberg unterliegt im Spitzenspiel

mrm. Der EHC Meinisberg verliert das Spitzenspiel auswärts gegen Brandis mit 4:2.

Es war ein gutes, interessantes und vor allem temporeiches Duell, welches sich Emmentaler und Seeländer leisteten. Dabei waren es die Gäste, welche aktiver waren und grundsätzlich etwas mehr Spielanteile besassen. Einzig die Torausbeute ist und bleibt das Sorgenkind der Meinisberger. So auch am Samstagabend. Alleine der sonst treffsichere Lars Leuenberger zog im Startdrittel zweimal solomässig auf den gegnerischen Torhüter, konnte diesen aber nicht bezwingen. Jedoch besassen auch die Hausherren ihre Möglichkeiten. Diese wusste Adrian Teuscher-Vögeli im Meinisberger Kasten auch allesamt abzuwehren. So endete das Startdrittel torlos.

Im zweiten Abschnitt kamen die Gäste enorm aktiv aus der Garderobe. Sie lösten gewaltigen Druck auf das gegnerische Tor aus. Nun endlich konnten sie auch den ersten Treffer bejubeln. Für diesen war der stark aufspielende Fabian Steiner mit einem präzisen Handgelenkschuss verantwortlich. Leider verpassten es die Meinisberger in dieser Phase mit weiteren Treffern dem Spiel eine Vorentscheidung zuzuführen. Entsprechend fand Brandis den Tritt wieder besser und konnte kurz vor Ertönen der zweiten Pausensirene den Ausgleich realisieren.

Im dritten Drittel stand das Spiel lange Zeit auf Messers Schneide. Es schien so, dass der nächste Treffer wohl spielentscheidenden Charakter haben wird. Diese Vermutung setzte sich als dann in die Tat um. Mit einem Doppelschlag zwischen der 52. und 55. Minute sorgten die Hausherren für die Siegsicherung und für lange Gesichter auf der Seeländer Spielbank. Denn diese vermochten nicht mehr zu reagieren. Die letzten Treffer in der Schlussminute konnten der Resultatkosmetik zugeordnet werden. Für das Junker-Team war klar, dass diese Niederlage nicht zwingend nötig war, denn die Meinisberger waren – wie erwähnt – über das gesamte Spiel gesehen die aktivere Mannschaft.

Für den EHC Meinisberg geht es mit zwei weiteren Spitzenpaarungen weiter. Am 23. November 2019 gastiert der EHC Bucheggerberg in der Tissot Arena (16.30 Uhr) und eine Woche später reisen die Meinisberger nach Sissach und treffen auf den EHC Zunzgen-Sissach.

Admin - 13:27:20 @